Zur Geschichte der Gemeinde

Entstehung

Die Entstehung einer protestantischen Gemeinde im Raume Wevelinghoven liegt in den Jahren nach 1540. Der damalige „Einzugsbereich“ ist mit den späteren Gemeindegrenzen nicht vergleichbar. Die Geschichte ist umfassend dargestellt in einer Festschrift zum 300-jährigen Bestehen der Gemeinde, die sie bei den Pfarrern der Gemeinde ausleihen können.

Evangelische am Niederrhein

Im Jahre 1610 gehört die Gemeinde zu den Gründungsmitgliedern der Generalsynode aller reformierten Gemeinden der Herzogtümer Jülich-Berg, Kleve, Mark und Ravensberg.

Mit der Reformation war die eine Kirche in Wevelinghoven evangelisch geworden. Nach den Erfolgen der Gegenreformation wurde die Kirche an der Unterstraße von 1654 bis 1670 simultan, also von beiden Konfessionen, genutzt. 1685 dann wird die heutige Kirche am Hemmerdener Weg errichtet. Der Glockenturm wird Jahre 1804 angebaut. Im gleichen Jahr wird die reformierte Gemeinde Mitglied der Synode des „Roer-Departements”.

Ausdehnung der Gemeinde

Von ca. 1850 bis 1905 umfasst der Pfarrbezirk Wevelinghoven evangelische Gemeindeglieder aus den Bürgermeistereien Wevelinghoven, Grevenbroich, Gustorf, Frimmersdorf, Rommerskirchen, Nettesheim, Evinghoven, Hülchrath-Neukirchen (mit Speck, Mühlrath, Hoisten, Helpenstein), Hemmerden-Kapellen, Elsen und Bedburg-Hückelhoven.

1905 wird die Kirchengemeinde Grevenbroich selbstständig. Zu Wevelinghoven gehören nun die evangelischen Einwohner der Bürgermeistereien Wevelinghoven, Hülchrath, Neukirchen, Hemmerden, Kapellen, Evinghoven und Nettesheim.

Wachstum nach dem 2. Weltkrieg

Nach 1945 wächst die Gemeinde rasch durch den Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen. 1950 umfasst der Pfarrbezirk Wevelinghoven 2.500 Gemeindeglieder, davon 770 in Wevelinghoven, 580 in Hemmerden-Kapellen, 540 in Neukirchen und 610 in Butzheim-Evinghoven. 1957 wird die Kirchengemeinde Rommerskirchen selbstständig.

 

1964 wird in Kapellen eine transportable Holzkirche errichtet,

 

 

1966 erfolgte das Gleiche in Neukirchen.

 

1981 wird die zweite Pfarrstelle (zweiter Bezirk) eingerichtet.

1982 wird in Neukirchen ein neues Gemeindezentrum – das Haus Bethlehem – gebaut,

 

 

 

1992 folgt in Kapellen die Johanniskirche.

2004 erhält der erste Pfarrbezirk mit dem Pastor Dehnert Haus ein modernes Gemeindezentrum. Im Neubaugebiet Kapellen errichtet die Gemeinde 2014 einen neuen Kindergarten mit angrenzendem Seniorenwohnhaus.